Winter Wunderland im schwedischen Lappland

Kurz nach Weihnachten machen wir uns auf gen Norden. Über Hannover geht es direkt in 2.5h mit Eurowings nach Arvidsjaur. Diese kleine Stadt im Norden Schwedens ist bekannt unter Autofans und -bauern für ihre winterlichen Testgelände. Alle großen Autohersteller und Zulieferer haben hier eine Station und man kann die neusten Modelle hier auf Orginal-nachgebildet Klassikern (bspw. dem Nürburgring) befahren.
Wir sind allerdings für Stille und Natur hergekommen.
In Storberg ziehen wir bei Petra, Gerhard und Puma ein. Sie besitzen hier Wald und haben nach und nach mehrer schöne Holzunterkünfte gebaut. Über die nächsten Tage verwöhnt uns Petra mit leckerem Essen (angepasst an einige Wünsche – ob vegetarisch oder Laktose frei – alles geht mit einem Lächeln) und Gerhard zeigt uns die wilde Seite der Landschaft. So sitzen wir bei tollem Sonnenschein am ersten Tag auf den Schneemobilen. Welch ein herrlicher Anblick, die Sonne durch die schneebedeckten Bäume durchblitzen zu sehen.

Das weitere erste Mal erleben wir bei Andreas und Kerstin auf ihrer Huskeyfarm. Vom Vorbereiten der Schlitten und Einspannen der Hunde, dem lautstarken Gejaule der Tiere vor dem Start und der absoluten Stille beim Laufen, bis hin zu Geschichten und Erfahrungen bei Café und selbst gebackenen Zimtschnecken fühlen wir uns herzlich aufgenommen und sind begeistert von der Erfahrung mit der Kraft der Hunde über den Schnee zu gleiten.

Damit man im frischen Neuschnee überhaupt vorwärts kommt schnallen wir uns die Schneeschuhe unter die Füße. Damit lässt sich leicht das Terrain erkunden und abgelegene Punkte ansteuern. Da kann man sogar über Wasser gehen. Allerdings ist die Erleichterung allen anzumerken als wir wieder am Ufer stehen. Trotz 80cm Eisdecke ist der See etwas unheimlich. Doch mit knapp 80km/h über ebendiesen auf einem Schneemobile zu flitzen passiert auch nicht alle Tage.

Abends heizen wir die Fasssauna an und springen, mit dampfenden Körpern in den frischen Schnee zum Abkühlen.
Besonders eindrücklich war die nächtliche Wanderung mit Schneeschuhen und Kopflampe. Völlige Stille und Einsamkeit im Kegel des Lichtes…. plötzlich eine Bewegung und ein Flattern. Ein Schneehuhn erhebt sich und hinterlässt seine Flügelabdrücke im Schnee.

Das Tageslicht ist nicht lange da in diesen Tagen, dafür gibt es lange Sonnenauf- und -Untergänge und viel Zeit die tausenden Sterne zu bewundern und Sternenzeichen zu suchen. Leider flackern nur kurz einige grüne Streifen auf…. Nordlichter gibt es also tatsächlich. Nur nicht immer in National Geographic Qualität 😃
Nach 6 Nächten und einem Jahreswechsel verabschieden wir uns von der Winterwelt und kehren zurück.
Sehr zu empfehlen war unsere Reise und durch die entspannte Anreise besonders erholsam.

Storberg Kontakt: https://www.storberg-fjallgard.com/

Hundeschlitten, Übernachtung, Huskey-Farm: https://www.spuren-im-schnee.de/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s